Herzlich Willkommen.

Willkommen auf den „goldgelben Seiten“ des Freundeskreis Heeresaufklärer. Der Freundeskreis Heeresaufklärer ist ein Zusammenschluss aktiver und ehemaliger Offiziere sowie Reserveoffiziere der Heeresaufklärungstruppe und der Panzeraufklärungstruppe der Bundeswehr.

Der Freundeskreis

Der Freundeskreis der Heeresaufklärungstruppe versteht sich als attraktives und lebendiges Forum für den offenen Diskurs zwischen Jung und Alt, Aktiven und Reservisten, Zeit- und Berufssoldaten. Weitere Informationen »

Mitglied werden

Im Rahmen regelmäßiger regionaler und überregionaler Treffen findet ein reger Informationsaustausch und eine intensive Kameradschaftspflege statt. Weitere Informationen »

Aktuelles

Fernspähkompanie 1 in Dienst gestellt!

Das #AugeDesHeeres hat nun offiziell eine neue militärische Heimat. Bei bestem Wetter fand diese Woche der Aufstellungsappell der Fernspähkompanie 1 statt. Bereits letztes Jahr begann für einige von Ihnen der Dienst in ihrer neuen Heimat Schwarzenborn. Offiziell wieder vereint wünscht der Freundeskreis Heeresaufklärer allzeit Glück Ab!

Der Goldgelbe Kreis Berlin nimmt Fahrt auf!

Zum zweiten Mal trafen sich auf Initiative von Brigadegeneral Dr. Freuding und organisiert von Oberst i.G. Aust die goldgelben Offiziere der Standorte Potsdam, Berlin und Strausberg zu einem geselligen Abend. Insgesamt 30 Kameraden vom studierenden Leutnant bis zu unserem Ehrensprecher Generalleutnant a.D. Kather folgten am Abend des 8. Juni bei bestem Sommerwetter der Einladung in das Augustinerbräu am Berliner Gendarmenmarkt. Ziel des Abends war es, „im Kreis der Goldgelben in und um Berlin zusammen zu kommen und den Austausch unter uns Aufklärern über die Offiziergenerationen hinweg zu pflegen“, wie Oberst i.G. Aust in der Einladung schrieb. Dieses Ziel wurde erreicht, wie auch unserer Ehrensprecher in einer kurzen Ansprache bestätigte. Mit einem Ordonannzenschluck auf den auf dem Zerstörer „Mölders“ gedienten Schichtleiter und einem donnernden Horrido endete für die meisten Kameraden dieser gelungene Abend. Bereits im Herbst soll der Goldgelbe Kreis wieder zusammenkommen, die ersten Erkundungen laufen…

25. Mai 2011 - In Gedenken an Hauptmann Markus Matthes

Am 25.05.2011, heute vor 12 Jahren fiel unser guter Kamerad Hauptmann Markus Matthes bei einem feigen Anschlag auf seine Patrouille in Afghanistan. In stiller Trauer denken wir an dich. Heeresaufklärer halten für immer zusammen!

Gainey-Cup 23: Mit Entschlossenheit und Auftragstaktik zum Erfolg

Vom 24.04.2023 bis 05.05.2023 wurde einem Team der Heeresaufklärungsschule (HAufklS) wieder die große Ehre zu teil, am Gainey-Cup der US Army Armor School in Fort Benning, Georgia teilzunehmen. Der Gainey-Cup ist ein jährlich stattfindender Vergleichswettkampf bei dem sich die besten Spähtrupps der USA im Rahmen der sogenannten „Best Scout Squad Competition“ miteinander messen. Neben 18 Teams des Gastgebers waren auch ein irländisches, ein kanadisches, ein niederländisches und das deutsche Team der HAufklS zu diesem besonderen Event eingeladen worden. 

Mit Entschlossenheit und Auftragstaktik zum Erfolg – Der Spähtrupp der HAufklS beim Gainey-Cup 2023
Mit Entschlossenheit und Auftragstaktik zum Erfolg – Der Spähtrupp der HAufklS beim Gainey-Cup 2023

Von Aufklärungsoperationen in unmittelbarer Nähe zu feindlichen Kräften, gepaart mit Sanitätseinlagen, MED und Schießdrill - über das Lenken von indirektem Feuer bis hin zu im höchsten Maße herausfordernden Hindernisparcours: Das Leistungsspektrum, welches der Gainey-Cup seinen Teilnehmern abverlangt, ist unglaublich vielschichtig und herausfordernd. Trotz dieser umfangreichen Anforderungen und der Tatsache, dass unser Team bestehend aus drei Lehrgansteilnehmern der HAufklS, drei Soldaten des LeSpähZg aus Freyung sowie den beiden Teamverantwortlichen Hauptmann Winkel und Hauptmann Bütergerds erst kurz vor Ostern zusammengezogen werden konnte, wurde in der Endabrechnung ein beachtlicher 8.Platz erzielt. Garanten für den Erfolg waren:  Eine gute Grundlagenausbildung, eine heterogene Teamzusammenstellung (Experten für jeden Teilbereich) und nicht zuletzt die stringente Anwendung der Auftragstaktik.

Historische Weiterbildung: Auf den Spuren der hannöverschen Ulanen

Tradition verbindet Generationen, gibt Orientierung für das eigene Handeln und schafft eine Brücke zwischen Vergangenheit und Zukunft. Unter diesem Credo fand im Zietenhaus die historische Weiterbildung „Der hannöversche Ulan“ statt und gab Ehemaligen und Aktiven die Möglichkeit sich über Tradition, Gegenwart und Zukunft der Heeresaufklärung auszutauschen und neue Perspektiven zu entwickeln.

Intergenerationeller Austausch unter Ehemaligen und Aktiven Offizieren im Zietenhaus
Intergenerationeller Austausch unter Ehemaligen und Aktiven Offizieren im Zietenhaus

Zum thematischen Einstieg hatten Offiziere des aktuellen Offizierlehrgangs Teil 3 (OL 3), die einen historischen Abriss über das Ulanenregiment (1. Hannoversches) Nr. 13 vorbereitet. Aus der Hand von Herrn Oberst a.D. von Krusenstiern und Herrn Dr. Schmid-Mölholm erhielten die Teilnehmenden nicht nur einen Vortrag über die wechselhafte Geschichte der Ulanenstatue in der Bundeswehr, sondern auch einen Einblick darin wieviel Ressourcen, Durchsetzungsfähigkeit und Hingabe die Erhaltung der Tradition bisweilen erfordert. Ergänzt wurden die Vorträge durch zahlreiche Wortbeiträge und Exkursen zur Geschichte der Traditionswahrung in der Panzerbrigade 3 (01. Januar 1993 aufgelöst) und dem Panzeraufklärungsbataillon 3 (heute: Aufklärungslehrbataillon 3 „LÜNEBURG) sowie einer kunsthistorischen Einordnung der Ulanenstatue.

Traditionspflege ist Führungsaufgabe

Eines der wiederkehrenden Motive der Vorträge und somit auch zentrale Erkenntnisse der anschließenden Diskussion war, dass sich zu jedem Vorhaben jederzeit Bedenkenträger einfinden werden, weshalb es gilt auf Grundlage sauberer Lagebeurteilungen eigene Entschlüsse zu fassen und in eigener Verantwortung durchzusetzen.  Dies ist nicht nur die Aufgabe militärischer Führer, sondern zugleich auch Ausweis ihrer Exzellenz. Derartige Werte haben sich über die Jahrhunderte hinweg bewahrheitet und behalten, insbesondere in Zeiten der Krise wie wir sie gerade erleben, ihre Gültigkeit ungeachtet von Staatsformen und -grenzen bei.  

Intergenerationeller Dialog

Das anschließende gemeinsame Mittagessen am goldgelb gedeckten Tisch des Offizierkasino bot einen würdigen Rahmen die Inhalte der historischen Weiterbildung zu vertiefen und den intergenerationellen Dialog zu pflegen. Noch weit über das offizielle Ende der Veranstaltung hinaus waren Lehrgangsteilnehmer des aktuellen OL3 und Ehemalige in Gespräche vertieft wodurch wertvolle Einblicke in die Ursprünge und Geschichte unserer Truppengattung gewonnen und neue Impulse für die eigene militärische Zukunft generiert werden konnten. Das Credo „Tradition verbindet Generationen, gibt Orientierung für das eigene Handeln und schafft eine Brücke zwischen Vergangenheit und Zukunft“ wird von Veranstaltungen wie dieser mit Leben gefüllt und praktisch angewandt. Vor allem vor dem Hintergrund zunehmend komplexerer globaler Lagen gewinnt diese Form informeller Bildung an zusätzlicher Bedeutung, weshalb sich eine Verstetigung derartiger Veranstaltungen empfiehlt.

OTL d. Res. a.D. Dr. Schmid-Mölholm stiftete gemeinsam mit alten Weggefährten die Ulanenstatue an die BundeswehrOberst a.D. von Krusenstiern, letzter Brigadeführer der Panzerbrigade 3 „Weser-Leine“ berichtete den Teilnehmern, wie die Statue an seinen aktuellen Bestimmungsort, dem Zietenhaus, gelangteOL d. Res. a.D. Prof. Dr. Geller nahm eine kunsthistorische Einordnung der Ulanenstatue vor

Information zum Autor: Leutnant Wilke ist Lehrgangsteilnehmer des aktuellen Offizierlehrgangs Teil 3 an der Heeresaufklärungsschule

« Neuere Einträge | Ältere Einträge »